Ein Punkt – mehr gab`s nicht zum Jahresabschluß im Hirschauer Sportpark. Kalt und ungemütlich war’s im Schatten des Monte, lediglich die SG holte mit einem torlosen Remis gegen den ASV Haselmühl II einen Teilerfolg. Der TuS/WE musste eine unnötige Heimniederlage (bereits die fünfte Pleite auf eigenem Gelände) hinnehmen und über die Winterpause eher nach unten als nach oben schielen.

Spielbericht SG – ASV Haselmühl II

Tore: Fehlanzeige

SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach)

Zuschauer: 30

Schwere Koste boten beide Mannschaften bei eiskaltem Ostwind der Handvoll Zuschauer im Sportpark. Tore fielen keine auf beiden Seiten, Chancen gab es wenige, dafür umso mehr Abspielfehler. Die Partie bot nichts erwärmendes und endete mit dem einzig gerechtfertigten Ergebnis 0-0. Für die SG stehen nach 18 Partien 24 Punkte auf der Habenseite, Trainer Dominik Dontschenko und seine Jungs können beruhigt und zufrieden in die Winterpause gehen und die Akkus wieder aufladen für die restliche Rückrunde ab März nächsten Jahres.

Spielbericht TuS/WE – ASV Haselmühl

Tore: 0-1 Manuel Koch (16.), 1-1 Daniel Huber (54.), 1-2 Simon Sarnowski (62.)

SR: Klaus Gilch (FC Freihung)

Zuschauer: 124

Einen unbefriedigenden Jahresabschluß müssen die Kaoliner hinnehmen, die letzte Partie des Jahres ging im Sportpark mit 1-2 gegen den ASV Haselmühl verloren. Im ausgeglichenen ersten Durchgang klopfte Lukas Schärtl nach 8 Minuten erstmals beim ASV an, sein Schuss krachte an den Querbalken. Besser machte es bei den Gästen dann knapp zehn Minuten später Manuel Koch, der nach einem Eckball das Spielgerät zur Gästeführung ins Tor verlängerte, dies stellte auch gleich den Halbzeitstand dar. Im zweiten Abschnitt waren die Hausherren deutlich aktiver und klar spielbestimmend, belohnten sich auch nach 54 Minuten durch einen sehenswerten Distanzschuss von Daniel Huber mit dem 1-1. Die Kaoliner blieben dran, mussten aber dann völlig unerwartet durch einen abgefälschten Schuss von Simon Sarnowski den erneuten Rückstand hinnehmen. Von diesem Nackenschlag erholte sich die Gottfried-Truppe dann nicht mehr, mit dem erhofften Heimdreier wurde es somit nichts mehr.

Vorschau aufs kommende Jahr:

Es ist Winterpause – was gut ist. Man muss keine Nachholspiele einplanen – auch eine gute Nachricht. Bei beiden Teams gab es viel Auf und Ab im bisherigen Saisonverlauf, aber man sollte auch bedenken, dass so ein einschneidender Umbruch wie der gerade stattfindende eben auch Zeit braucht und angesichts dieser Tatsache kann man durchaus zufrieden sein, mit dem, was man bisher erreicht hat. Auch wenn der TuS/WE immer noch die gefährdete Zone im Auge behalten muss, noch hat man ein Polster. Zwei, drei Siege noch im kommenden Jahr und man ist alle Sorgen los. Bei der SG ist die Lage in etwa gleich, wenngleich hier der Abstand aufs Tabellenende noch etwas größer ist. Nun heisst es erstmal durchschnaufen und regenerieren, ehe es dann Mitte Februar wieder mit der Vorbereitung losgeht.

Mit leeren Händen mussten beide Mannschaften am vergangenen Sonntag die Bayreuther Straße in Amberg verlassen, weder die SG, noch der TuS/WE konnten bei den Germanen punkten. Wieder einmal hatten beide Teams mit enormen personellen Problemen zu kämpfen, ein Aspekt, der sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison zieht. Zum Jahresabschluß gastieren nun am kommenden Samstag (!) die beiden Vertretungen des ASV Haselmühl im Hirschauer Sportpark. Natürlich wollen die Kaoliner mit einem positiven Gefühl in Form von zwei Siegen in die Winterpause gehen, dafür braucht es aber auch zwei starke Leistungen gegen die Gäste vom Vilstal.

Samstag, 17.11.18 um 12:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – ASV Haselmühl II

Die dritte Niederlage am Stück musste die SG in Amberg beim SC Germania II hinnehmen. Wieder einmal waren die Dontschenko-Schützlinge personell stark gehandicapt, was Gift für Spielfluss und reibungslosen Abläufen im Team ist. Dennoch ließ die Truppe in Amberg den letzten Biss, den man eben auch für solche Spiele braucht, vermissen und kassierte eine verdiente Niederlage. Am Samstag kommt der frischgebackene Rangdritte der A-Klasse in den Sportpark, ein Team, welches seit fünf Spielen nicht mehr verloren hat und nicht zu unrecht in der Spitzengruppe steht. SG-Coach Dominik Dontschenko hofft, dass der Kader für diese schwere Aufgabe wieder etwas breiter wird und das seine Jungs zum Jahresabschluß nochmal an die Leistungsgrenze und wenn nötig darüber gehen.

Samstag, 17.11.18 um 14:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – ASV Haselmühl

Eine völlig unnötige Niederlage leistete sich der TuS/WE am vergangenen Sonntag beim Liga-Schlußlicht in Amberg. Zwei grundverschiedene Halbzeiten legte man an der Bayreuther Straße hin, der schnelle Gegentreffer zu Beginn des zweiten Durchgangs war ein Tiefschlag, von dem sich die Mannschaft nicht mehr erholte. Mit dem ASV Haselmühl gastiert am Samstag um 14:15 Uhr ein Tabellennachbar im Sportpark. Beim ASV wechselten sich zuletzt Sieg und Niederlage ab, jedoch hat man mit Daniel Ibler und Matthias Schmidt zwei brandgefährliche Akteure im Kader, die jederzeit ein Spiel entscheiden können. Sicherlich haben die Vilstaler auch die deftige Heimpleite gegen die Kaoliner aus der Vorrunde noch im Hinterkopf. Beim TuS/WE sehnt man die Winterpause herbei, Spieltag für Spieltag sorgen diverse Personalsorgen für Umstellungen, die Mannschaft kann sich nicht einspielen und hangelt sich von Sonntag zu Sonntag. Auch dieses Mal hat Coach Jörg Gottfried diverse Fragezeichen vor sich, wenn es um die Kaderplanung geht. Ziel für Samstag ist es natürlich, einen Dreier einzufahren und somit beruhigt in die Winterpause gehen zu können.

Einen Punkt nahm man am vergangenen Sonntag aus Auerbach mit, diesen holte der TuS/WE, während die SG im Verfolgerduell die knappste aller Niederlagen hinnehmen musste. Insbesondere der TuS/WE kommt personell auf dem Zahnfleisch daher, was sich leider auch auf den Kader der SG auswirkt. Jammern aber hilft nichts, schon am kommenden Sonntag geht’s im Hirschauer Sportpark weiter, hier die Vorberichte

Sonntag, 04.11. um 12:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – SG Ensdorf/Ebermannsdorf II

Die SG reiste zum Verfolgerduell nach Auerbach, die eine der zwei bisherigen Saisonniederlagen gegen die SG im Hinspiel hinnehmen musste. Dementsprechend motiviert waren die Gastgeber und drängten die Gäste in die eigene Hälfte zurück. Aufgrund von einigen Ausfällen gab es wieder Umstellungen und das merkte man der Mannschaft vor allem im Spiel nach vorne an. Nach der ersten Drangphase konnte man sich etwas befreien um dann doch 0-1 in Rückstand zu geraten.

In der zweiten Halbzeit ließ die SG nichts mehr zu, allerdings fehlte die Durchschlagskraft nach vorne um sich klare Torchancen zu erarbeiten. Somit verlor man zwar knapp aber verdient. Am Sonntag kommt die Berzirksliga Reserve der DJK Ensdorf. Eine spielerisch gute Mannschaft, mit der man schon im Hinspiel so seine Probleme hatte. Personell sollte es wieder besser aussehen, außerdem möchte man seine gute Heimserie weiter ausbauen um in der Tabelle wieder etwas zu klettern

Sonntag, 04.11. um 14:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – DJK Utzenhofen

Einen Punkt nahm der TuS/WE aus Auerbach mit, rückblickend ein glücklicher Zähler, da der gastgebende SV ein deutliches Chancenplus hatte und auch im spielerischen Bereich Vorteile hatte. Die Kaoliner mussten zur Pause verletzungs- und krankheitsbedingt schon dreimal wechseln, zudem die letzte halbe Stunde in Unterzahl verteidigen. Daher ist der Punktgewinn für die junge Truppe (21,9 Jahre), die in Durchgang 2 auf dem Feld stand, durchaus ein Erfolg und verdient auch das Lob des Trainers. Am Sonntag um 14:15 Uhr gastiert die DJK Utzenhofen im Hirschauer Sportpark, ein Team, das ihre letzten Auftritte durchaus positiv gestalten konnte und diesen Schwung auch nach Hirschau mitnehmen will. Zwar fehlt der Truppe von Trainer Matthias Rauscher mit den Geitner-Brüdern weiterhin zwei enorm wichtige Akteure, was aber zuletzt relativ gut kompensiert werden konnte. TuS/WE-Coach Jörg Gottfried hat personaltechnisch weiterhin große Probleme und muss auf Spieler der SG zurückgreifen, die ihre Sache aber bislang mehr als prima machen. Der Umbruch ist bei den Kaolinern weiterhin voll im Gange und erklärt auch die schwankenden Leistungen. Mit der Entwicklung ist man aber zufrieden und geht man am Sonntag an die Leistungsgrenze, sollte auch was Zählbares drin sein.

Der TuS/WE kanns doch noch im Sportpark – mit 3-0 wurde der favorisierte Gast aus Utzenhofen wieder auf die Heimreise geschickt, ein Ergebnis, welches im Vorfeld alles andere als zu erwarten war. 180 Minuten vor der Winterpause sorgte die Gottfried-Truppe also für ein beruhigendes Polster auf die gefährdete Zone. Ganz anders die Gefühlslage bei der SG, die die Punkte an die gastgebende SG aus Ensdorf und Ebermannsdorf abgeben musste. Eine völlig vermeidbare Heimniederlage, die in ihrer Entstehung schon etwas kurios war.

Spielbericht SG – SG Ensdorf/Ebermannsdorf II

Tore: 1-0 Marco Meier (9.), 1-1, 1-2 Jonas Roidl (59.,60. jeweils Foulelfmeter)

SR: Walter Haunauer (TSG Weiherhammer)

Zuschauer: 30

Betretene Mienen nach Abpfiff bei der SG – das war eine Niederlage, die braucht kein Mensch. Dabei gelang ein Bilderbuchstart in die Partie, Marco Meier zimmerte nach 9 Minuten die Kugel in den Winkel des Gästetores, auch im weiteren Verlauf hatten die Hausherren alles im Griff, versäumten es jedoch, nachzulegen – mit Folgen….

Die Gäste blieben zwar nach wie vor weitestgehend harmlos, profitierten aber nach einer Stunde Spielzeit von zwei kapitalen Aussetzer der SG-Defensive, die es zustande brachte, innerhalb von nicht einmal 90 Sekunden zwei Foulelfmeter zu verursachen. Jonas Roidl sagte zweimal Danke, im Anschluß brachte die Dontschenko-Truppe nicht mehr viel zusammen, unterm Strich blieb eine Niederlage, die bei jedem Kopfschütteln verursachte.

Spielbericht TuS/WE – DJK Utzenhofen

Tore: 1-0 Maximilian Heinrich (4.), 2-0 Philipp Falk (9., Foulelfmeter), 3-0 Marco Horn (78.)

SR: Christoph Busch (SpVgg Vohenstrauss)

Zuschauer: 119

Bes.Vorkommnisse: Gelb/Rote Karte: Mario Augsberger (65., Utzenhofen, wiederhol. Foulspiel), versch. Foulelfmeter: Martin Freimuth (73., TuS/WE)

Fast aufs Ergebnis genau wäre die Revanche für die Hinspielniederlage in Utzenhofen gelungen, der TuS/WE nimmt aber auch dieses 3-0 gerne so mit. Gegen eine schwache Gästetruppe, die zu keiner Zeit des Spiels ihre Tabellenposition bestätigen konnten, fuhren die Kaoliner völlig verdient den siebten Saisonsieg ein und festigen ihren Platz im gesicherten Mittelfeld der Kreisliga. Die beiden frühen Treffer der Hausherren durch Maximilian Heinrich (4.) und einen Foulelfmeter von Philipp Falk (9.) waren Gift für die Rascher-Truppe, die gegen kampfstarke und dieses Mal auch spielstarke Kaoliner schlichtweg nicht stattfanden. Spätestens bei der von Abwehrchef Hubert Heckmann exzellent organisierten Viererkette des TuS/WE war Endstation für die DJK. Martin Freimuth leistete sich nach 72 Minuten gar den Luxus, einen erneuten Foulelfmeter nicht zu verwandeln, die Entscheidung besorgte dann kurz darauf Marco Horn, der nach Vorlage von Benedict Bogner eiskalt vor dem Gästetor blieb.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Die letzte Auswärtsreise des Fussballjahres geht für beide Teams an die Bayreuther Strasse zu den Amberger Germanen. Die SG hat es dabei mit einem Gegner zu tun, der Anfang September auf einen Sieg wartet und seitdem mit nur 3 Punkten aus 8 Spielen in der Tabelle immer weiter durchgereicht wird. Auf den TuS/WE wartet das Ligaschlusslicht, welches zuletzt in Haselmühl wieder derbe unter die Räder kam, zuvor aber drei Spiele ungeschlagen blieb und zumindest den Relegationsplatz wieder in Sichtweite hat. Sehr unangenehme Aufgaben also für unsere Teams, es gilt, unter der Woche konzentriert zu arbeiten und auch konzentriert und engagiert die beiden Auswärtsaufgaben anzugehen.

Erfolgreich ins Kirwa-Wochenende startete die SG am Freitagabend mit einem 3-1 Sieg gegen den SSV Paulsdorf II. Die Dontschenko-Truppe drehte damit das Hinspielergebnis und untermauert ihren Platz im vorderen Mittelfeld der A-Klasse Süd. Am Samstag trennte sich der TuS/WE leistungsgerecht mit 1-1 vom TuS Schnaittenbach und zeigte sich verbessert gegenüber der Königstein-Pleite, wenngleich die Nachwirkungen noch deutlich spürbar waren.

Spielbericht SG – SSV Paulsdorf II

Tore: 1-0,2-0 Thomas Meissner (15.,26.), 3-0 Moritz Hanft (87.), 3-1 Markus Schindler (88.)

SR: Bernhard Hofmann (DJK Gebenbach)

Zuschauer: 65

Optimaler Kirwa-Auftakt für die SG, im Freitagabend-Spiel gelang gegen den SSV Paulsdorf II die Revanche für die Hinspielniederlage. Die Anfangsphase gehörte den Gästen, ehe Thomas Meissner die Gastgeber per Kopfball nach einer Viertelstunde in Front brachte. Eine nun ausgeglichene Partie wogte hin und her und nach 26 Minuten war es erneut der Hirschauer Innerverteidiger, der per sehenswerten Schuß aus 20 Meter auf 2-0 stellte, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand darstellte.

Der zweite Durchgang brachte eine kurzweilige Partie. Martin Winkler begann ein Privatduell mit Paulsdorfs Keeper Alexander Auer, welches dieser letztlich für sich entschied. Auch der SSV wurde mehrfach von SG-Keeper Simon Wittmann gestoppt. Beide Mannschaften klappten das Visier hoch und suchten den Weg nach vorne. Die Intensität nahm zu, es blieb aber jederzeit eine faire Partie. Die vermeintliche Entscheidung führte dann zwei Minuten vor dem Ende Moritz Hanft unter gütiger Mithilfe von SSV-Keeper Auer herbei, jedoch verkürzten die Gäste postwendend durch Markus Schindler. Die abschließende Druckphase der Gäste überstanden die Hausherren jedoch schadlos.

Spielbericht TuS/WE – TuS Schnaittenbach

Tore: 1-0 Lukas Schärtl (14., Handelfmeter), 1-1 Andreas Richter (35.)

SR: Lukas Schwendner (DJK Ensdorf)

Zuschauer: 211

Beim Nachbarschaftsderby am Kirwa-Wochenende merkte man beiden Teams an, dass sie wollten aber nicht konnten. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf der Löschenhöhe, dass sich meist im Mittelfeld abspielte. Torraumszenen waren Mangelware. Typischerweise fiel auch das 1 : 0 der Heimmannschaft, durch einen Foulelfmeter, den Lukas Schärtl platziert verwandelte. Zwanzig Minuten dauerte es, bis Andreas Richter dann vor das Tor von Alexander Koeck kam und mit dem 1 : 1 seine derzeitigen Torjägerqualitäten unterstrich.

Auch nach der Halbzeitpause waren es vor allem Standardsituationen die für Gefahr sorgten. Ab der 60. Minute wurden die Gastgeber dann stärker. Allein Lukas Schärtl kam mit seinen Sprints an der rechten Außenbahn dreimal gefährlich vor das gegnerische Tor. Sieger war aber immer Gästetorwart Jakub Richter, der gekonnt den Winkel verkürzte und kein Tor zuließ. In der 80. Min. hätte dann Marco Horn das Spiel entscheiden können. Unbedrängt schob er aber den Ball am Tor vorbei. Zum Schluß mußten sich dann beide Teams mit dem Remis zufrieden geben und konnten abends bei der Kirwafeier auf die letztlich gerechte Punkteteilung anstoßen.(Spielbericht: Fritz Dietl)

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Am kommenden Sonntag nun geht die Reise in den nördlichen Landkreis nach Auerbach. Die SG hat hier die zweite Garnitur des SV 08 vor der Brust und geht gegen den Tabellennachbarn einer schweren Aufgabe entgegen. Seit Mitte August ist die Truppe von Coach Andreas Trenz ungeschlagen und hat die knappe Hinspielniederlage im Hirschauer Sportpark sicherlich noch im Gedächtnis. Auch auf den TuS/WE wartet eine unangenehme Aufgabe, der SV schien sich nach einem Horrorstart in die Saison gefangen zu haben, aber nun wartet man wieder bereits seit vier Spielen auf einen Sieg. Beim TuS/WE hofft man an die letzten beiden Auswärtsauftritte in Schmidmühlen und Rieden anknüpfen zu können – gelingt das, ist sicherlich auch etwas zählbares drin.

Seite 1 von 16