Ein persönliches Wort vorab: Sollte sich der eine oder andere wundern, was manches Mal für seltsame Sachen in der Zeitung stehen – ist nicht auf meinen Mist gewachsen! Ab und an gibt’s falsche Änderungen für die ich nicht verantwortlich bin. Wie die Originalberichte aussehen, kann man hier der Homepage entnehmen.

So, zum sportlichen: Der TuS/WE hat das Mörderprogramm von 7 Spielen in 20 Tagen hinter sich und zahlt nun in Form vieler verletzter Akteure den Preis dafür. In bester Verfassung wären die drei Zähler wohl am Sonntag auf der Ehenfelder Löschenhöhe geblieben. Nun, alles lamentieren hilft nichts, da leider auch die Konkurrenz fleissig am Punktesammeln ist, muss man nun auch die letzten vier Partien über sich hinauswachsen, um die Liga vielleicht doch noch zu halten. Erste Gelegenheit hierzu gibt’s am Sonntag beim schweren Gang zum FC Wernberg. Die SG kann für die kommenden A-Klassen-Saison planen und spielt am Freitag beim SV Störnstein. Sonntag empfängt man in Ehenfeld den FC Weiden-Ost II und nach wie vor will man das Erfolgserlebnis in Form eines Sieges in der Kreisklasse einfahren und daran wird die Mannschaft alles setzen – auch wenn Trainer Martin Winkler keinerlei personellen Alternativen mehr hat.

Freitag, 27.04. um 18:30 Uhr in Störnstein: SV Störnstein – SG

Sonntag, 29.04. um 13:15 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe: SG – FC Weiden-Ost II

Der zweite und hoffentlich letzte Doppeleinsatz steht für die SG an diesem Wochenende an. Zunächst gastiert man am Freitagabend um 18:30 Uhr beim SV Störnstein, ehe man dann am Sonntag um 13:15 Uhr den FC Weiden Ost II auf der Ehenfelder Löschenhöhe empfängt. In Störnstein wartet ein hochmotivierter Gegner auf die Kaoliner, der mit einem Dreier einen Riesenschritt weg vom direkten Abstieg machen kann, während die zweite Garnitur der Ostler entspannt auf die letzten Partien blicken kann. Für die SG ist der Abstieg nun auch rechnerisch besiegelt, was aber erwartet wurde, insofern hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Trainer Martin Winkler blickt auf einen durchwachsenen Auftritt in Vohenstrauss zurück „Die erste Halbzeit war in Ordnung, im zweiten Durchgang aber haben wir uns zuviel Fehler geleistet und die SpVgg eingeladen. Hier müssen wir in den nächsten Partien den Hebel wieder ansetzen“. Während man am Freitag noch ohne größere Probleme einen guten Kader nach Störnstein schicken kann, sieht’s für Sonntag dagegen eher duster aus, im schlechtesten Falle muss man ein Dutzend Spieler an die erste Mannschaft abgeben.

Sonntag, 29.04.18 um 15:15 Uhr in Wernberg: FC Wernberg – TuS/WE

Waren es verlorene zwei Punkte gegen Pfreimd oder spielt gerade der eine Punkt, der letzten Sonntag am Ende noch übrig blieb, die entscheidende Rolle? Zeigen wird sich das in den nächsten beiden Wochen, die durchaus entscheidend werden können für den TuS/WE. Vier Partien stehen noch an für die Truppe von Jörg Gottfried und in der entscheidenden Phase der Saison gibt es nun nur noch Endspiele, da die Konkurrenz ebenfalls fleissig punktet. Am Sonntag nun reist der TuS/WE zum FC Wernberg, ein Team, das im gesicherten Mittelfeld der Liga und nach unten wie wohl auch nach oben keine Ambitionen mehr hat. Ein Selbstläufer wird das aber nicht werden, denn der FC verteilt sicher keine Geschenke und wird es den Kaolinern so schwer wie nur möglich machen. Die Truppe von Coach Erwin Zimmermann besticht durch enorme Ausgeglichenheit und einen hohen Teamgeist und stellt einen schwer zu bespielenden Gegner dar. Schon in Hinspiel stand der TuS/WE mit leeren Händen da, was aber eher an der eigenen Leistung als an der Stärke des Gegners lag. TuS/WE-Coach Jörg Gottfried wird auf die Stärken des FC hinweisen und seine Jungs entsprechend einstellen. Zum Remis gegen Pfreimd sagt er „Sicherlich sind wir enttäuscht gewesen, die klare Pausenführung nicht über die 90 Minuten gebracht zu haben. Aber eine offensivstarke Mannschaft wie Pfreimd wird zu ihren Chancen kommen. Der enorme Kräfteverschleiß der letzten Wochen war unverkennbar und bei der Situation kurz vor Abpfiff kann man auch auf Tor für uns und nicht auf Stürmerfoul von Raphael entscheiden“. 7 Spiele in 20 Tagen lügen halt eben dennoch nicht, insofern sind die Kaoliner froh, dass nun endlich wieder die „normalen“ Wochen anstehen, auch wenn der Druck mehr und mehr zunimmt. Gottfried hofft, dass man nun vielleicht auch wieder in der Lage ist, das eigene Spiel über 90 Minuten durchzubringen, hat allerdings weiterhin massive personelle Sorgen. Fast ein kompletter Kader musste gegen Pfreimd ersetzt werden, zwar befinden sich Michael Pienz und Hubert Heckmann wieder im Training, für einen Einsatz über 90 Minuten wird es aber sicher nicht reichen. Zu den bekannten Ausfällen gesellt sich nun noch Matthias Brinster und hinter Stefan Dietl steht ein dickes Fragezeichen -sicher nicht die besten Voraussetzungen für die entscheidende Saisonphase also.

... lade FuPa Widget ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SG DJK Ehenfeld / TuS/WE Hirschau II auf FuPa